Cineplex Singen senkt Stromverbrauch dank Automationssystem

Best Practice-Beispiel

Die Gebäudeautomation, mit der sich eine Einsparung von Energiekosten und Personalaufwand erzielen lässt, wird auch im Kinobetrieb immer wichtiger. Im Cineplex Singen wird die Eikona Theater Management Software (TMS) bereits seit vier Jahren eingesetzt, um die Kino- und Haustechnik auf Basis des Spielplans vollautomatisch zu steuern. Das Management per Software ermöglicht es, sowohl die Popcon- und Nachowärmer rechtzeitig vor den Vorstellungen einzuschalten als auch die Klimaanlage vor Filmbeginn in den einzelnen Kinosälen hochzufahren.

 

„Mit diesem System erfolgt alles automatisch, denn durch die Vernetzung mit dem Filmprogramm wird die Klimaanlage für jeden Saal gesteuert und eine Dreiviertelstunde vor Beginn der ersten Vorstellung eingeschaltet”, berichtet Thomas Werder-Frank, der als CTO im Cineplex Singen die Kino- und Haustechnik betreut. „Alles, was in der Theater Management Software vorgehalten ist, wird planmäßig ausgeführt, so dass kein Umprogrammieren erforderlich ist.“ Das wertet der technische Leiter als großen Vorteil gegenüber Zeitschaltuhren, die bei Spielplanänderungen ständig aktualisiert werden müssen. Dank dem Automationssystem entfällt ein permanentes Umprogrammieren.

 

„In einem Kinobetrieb, der ohne Automation auskommt, wird die gesamte Technik normalerweise einmal ein- und ausgeschaltet“, sagt Thomas Werder-Frank. Das bedeutet, dass die Klimaanlagen in allen Kinosälen bis zum Ende der letzten Vorstellung laufen. Angesichts der hohen Stromkosten rechnet es sich, die Klimaanlage im Saal eine Stunde früher auszuschalten, wenn dort kein Film mehr gezeigt wird. Auf der Basis der Spielpläne lassen sich auch Projektoren, Screenserver, Displays und Geräte mit Netzwerkanschluss bedarfsgerecht steuern.

Damit sich alle Systeme über das Netzwerk schalten lassen, ist ein Umbau der Technik erforderlich. Eine Netzwerksteckdose mit WLAN-Anschluss ermöglicht es, ein Gerät wie beispielsweise einen Popcornwarmhalter eine halbe Stunde vor der Kinoöffnung einzuschalten. Dank der TMS Eikona Cinema Solutions, für die eine monatliche Gebühr pro Kinosaal entrichtet wird, konnte der Stromverbrauch im Cineplex Singen um rund fünfzehn Prozent gesenkt werden.

 

Darüberhinaus enthält die Software zusätzliche Features, welche einen reibungslosen Ablauf im Kinobetrieb erleichtern wie eine Überwachung der Kolbenlaufzeiten sowie eine automatische Lautstärkeanpassung. „Die Überwachung der Laufzeit der Xenonkolben ist ein großes Plus. Dadurch ist der Vorführer nicht an den Vorführraum gebunden und kann sich anderen Aufgaben widmen“, versichert Thomas Werder-Frank. Die automatische Lautstärkeerhöhung wird aktiviert, wenn das System anhand der Besucherzahlen aus dem Kassensystem erkennt, dass ein Saal eine gewisse Auslastung erreicht hat. „Das erhöht die Qualität jeder einzelnen Vorstellung.“