CineStar erhält Auszeichnung für Umstellung auf Mehrwegbecher

Best Practice-Beispiel

Dank der Einführung der Mehrwegangebotspflicht, die im Rahmen des Verpackungsgesetzes (VerpackG) am 1. Januar 2023 in Kraft getreten ist, verzichten einige große Kinoketten inzwischen komplett auf Einweg-Getränkebecher. Zu ihnen gehört das Unternehmen CineStar, das mit 46 Häusern die größte Kinokette in Deutschland betreibt. Seit Juni 2023 werden Softdrinks in den CineStar-Kinos ausschließlich in Mehrwegbechern angeboten. Heißgetränke werden dort ebenfalls in Mehrwegbechern oder Porzellantassen und Wein in Gläsern ausgeschenkt.

 

Die eingesetzten Mehrwegbecher und -deckel bestehen aus Polypropylen und können bis zu 500 Mal wiederverwendet werden. Beim Verkauf der Getränke weisen die Mitarbeiter*innen die Gäste auf die Mehrweglösung hin und bitten sie, die Becher nach der Filmvorführung im Kinosaal am Platz stehen zu lassen. Die Ausgabe der Becher erfolgt im CineStar ohne Pfand. Um eine hohe Rücklaufquote zu erzielen, wird auf den Bechern, Plakaten, Thekenauflagen sowie in einem Kinospot vor jeder Filmvorführung darauf hingewiesen, dass die Mehrwegbecher nach der Nutzung im Kinosaal verbleiben sollen. Die Becher werden nach jeder Filmvorführung von den Kinomitarbeiter*innen eingesammelt und in Sammelboxen zwischengelagert.

 

„Durch die Kombination aus Praktikabilität, aktiver Kommunikation und intelligenter Logistik ist es uns gelungen, allein im Jahr 2023 mehr als 1,6 Millionen Einwegbecher einzusparen“, erklärt der CineStar-Geschäftsführer Oliver Fock. Die dadurch erreichte Abfallvermeidung beläuft sich auf rund 32 Millionen Tonnen. Durch diese Maßnahme rechnet er für 2024 mit einer Einsparung von 75 Tonnen Verpackungsmüll. Ausgediente Becher können recycelt und zu den grünen Transportboxen der Becher verarbeitet werden.

Die benutzten Becher werden in den Boxen gesammelt und einmal wöchentlich zum Spülen abgeholt. CineStar nutzt dafür drei industrielle Spülstraßen in Deutschland, die mit einer energie- und wassersparenden Reinigung und Trocknung speziell auf das Spülen von Mehrweggeschirr ausgelegt sind. In der Anlage laufen 19.000 Becher pro Stunde über die Fingerbänder. Die mehrmalige Verwendung des Wassers ermöglich es, den Wasserverbrauch in diesen Waschstraßen niedrig zu halten. Die Abholung der benutzten Becher erfolgt gemeinsam mit den regulären Warenlieferungen, so dass keine zusätzlichen Fahrten anfallen.

 

Das CineStar ist für dieses Mehrwegsystem und die Abschaffung von Einwegbechern von der Deutschen Umwelthilfe (DHU) ausgezeichnet worden. Der Umweltverband hatte Anfang 2023 stichprobenartig große Fast Food-Ketten, Supermärkte, Bäckereien und Kinos hinsichtlich der Einhaltung der Mehrwegangebotspflicht untersucht und strengere Kontrollen sowie die Einführung unternehmensübergreifender und einheitlicher Mehrwegsysteme gefordert.

 

„CineStar geht mit der kompletten Auslistung von Einweg-Bechern deutlich über die gesetzlichen Pflichten zum Angebot von Mehrweg hinaus“, sagt die DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz. „Besonders vorbildlich ist die aktive Information der Zuschauer*innen durch Kinospots, Informationsschilder und Hinweise der Mitarbeiter*innen. Für dieses wegweisende Engagement zeichnen wir CineStar aus.“